Wie viele Benutzer unterstützt der CAR-A-WAN?

Mit dem Router lassen sich deutlich mehr Endgeräte verbinden als Passagiere in einen Bus passen; selbst ein Waggon hat weniger Sitzplätze als der CAR-A-WAN IP-Adressen. Das Nadelöhr ist aber bekanntlich die Bandbreite: Unserer Erfahrung nach können 30 Anwender bei zwei Modems (unserer Plus-Variante) normal surfen, abgesehen von intensiven Nutzungen wie Filmen oder Softwaredownload.

Wie lauten die Passwörter des CAR-A-WAN?

Die Passwörter finden sich aus Sicherheitsgründen nicht hier oder in der Dokumentation. Sie können aber per Mail an support@IPmotion.de erfragt werden; teilen Sie uns bitte dazu Ihre Seriennummer (29xxxx) mit.

Wie kann ich im Ausland hohe Roamingkosten vermeiden?

Kaufen Sie für das Ausland einfach Prepaid des Transitlandes. Das ist heute einfacher als früher und viel, viel günstiger. Die nötigen Einstellungen teilen wir gerne mit. Dem CAR-A-WAN ist es per Werkeinstellungen nicht erlaubt zu "roamen" und deshalb geht dann nur das Modem online, was sich nicht im Ausland wähnt...

Warum verwendet der CAR-A-WAN zwei Modems?

Beide Modems können gleichzeitig online sein und werden von den Anwendern wie ein hochverfügbarer Internetzugang benutzt. Funklöcher gehören so der Vergangenheit an.

Ist es sinnvoll, SIM-Karten verschiedener Provider zu verwenden?

Ja, wir empfehlen dies zumindest für Deutschland ausdrücklich. Begründet ist dies in der Geschichte des privaten Mobilfunks. Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (heute Bundesnetzagentur) untersagte in der Anfangszeit der D1-Telekom und D2-Mannesmann (heute Vodafone) die gemeinsame Nutzung der Funkmasten. Deshalb sind die Netze immer noch nicht ganz deckungsgleich und bester Empfang ist nur mit beiden Netzen möglich.